350 Nudelsorten


Die Pasta ist das Hauptnahrungsmittel der Italiener. Als Spaghetti, Tagliatelle oder Rigatoni, in gefüllter Form als Tortellini, Ravioli oder als Lasagne – Pasta gibt es in allen Formen und Farben, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Insgesamt soll es circa 350 verschiedene Nudelsorten geben.

 

Im Handel sind zum Großteil getrocknete Pasta (Pasta secca) erhältlich. Diese werden ausschließlich aus Hartweizengrieß und Wasser hergestellt, in die gewünschte Form gestanzt und dann getrocknet. Heutzutage werden die getrockneten Nudeln fast nur noch industriell hergestellt.

Die frischen Nudeln (Pasta fresca) werden oft noch handwerklich zubereitet und gekühlt zum Verkauf angeboten.

 

Bei den Namen der verschiedenen Nudelsorten gilt grundsätzlich:

  • Die Endung „-ine“ bzw. „-ini“ ist eine Verkleinerungsform und steht für kleine oder dünne Pasta
  • Auch die Endungen „-ette (Mehrzahl) und „-elle“, sowie „-elli stehen für eine Verkleinerung, wie z.B. bei den Vermicelli (übersetzt „kleine Würmer“)
  • Für große Pasta ist die Endung „-oni“ typisch – damit sind neben großen Pastasorten auch die größeren Varianten von Standardformen gemeint

Manche Nudeln gibt es in der glatten Form („lisce“) oder geriffelt („rigate“). Bei der Namensgebung „mezze“ sind kürzere Varianten der Standardform gemeint. Das beste Beispiel für diese Unterschiede ist wohl die Pastasorte „Penne“ – diese gibt es als „Penne lisce“ (glatt), „Penne rigate“ (geriffelt) und „Mezze Penne“ (kürzere Penne).

 

Bekannte Nudelsorten sind:

  • Spaghetti, lange dünne Rundnudeln
  • Tagliatelle, schmale Bandnudeln, die getrocknet meist zu kleinen Nestern zusammengerollt sind
  • Penne, kurze Röhrennudeln, die schräg geschnitten und innen hohl sind
  • Farfalle, kurze, breite Nudeln mit gezacktem Rand, die in der Mitte zusammengedrückt sind und so an eine Krawatte oder einen Schmetterling erinnern
  • Rigatoni, kurze, dicke Röhrennudeln mit geriffelter Oberfläche
  • Lasagne, flache Nudelplatten, die klassisch abwechselnd mit Bolognese, Béchamel und Parmesan übereinander geschichtet werden
  • Ravioli, viereckige oder halbrunde, gefüllte Teigtaschen, traditionell mit Ricotta-, Spinat- oder Eierfüllung
  • Tortellini, runde Nudeltaschen, die meist mit Fleisch, Käse und/oder Spinat gefüllt sind
  • Gnocchi, eigentlich keine Pasta sondern kleine Klößchen aus Kartoffelteig – werden trotzdem wie Pasta mit verschiedensten Soßen kombiniert und in Italien als erster Gang gegessen
  • Cannelloni, dicke Röhrennudeln, die gefüllt werden
  • Maccheroni, lange, dicke Röhrennudeln, die innen hohl sind, in Italien werden sie vor dem Kochen durchgebrochen (in Deutschland eher als die bereits kürzeren Makkaroni bekannt)

 

Eher unbekannte Nudelsorten sind:

  • Trofie, gedrehte Nudeln mit spitz zulaufenden Enden
  • Ditalini, kurze Röhrchen mit viel Luft in der Mitte, wird für Minestrone verwendet
  • Lumaconi, große Nudeln in Schnecken- oder Hörnchenform, geeignet für Füllungen
  • Bucatini, die rundere, dickere und fülligere Version der Spaghetti
  • Strozzapreti, kurze geschwungene Pasta
  • Risoni/Risi, kleine Nudeln in Getreidekorn- bzw. Reisform
  • Gigli, blütenkelchförmig
  • Garganelli, Röhrennudeln, die dadurch entstehen, dass aus einem ca. 6x6 cm großen Teig eine kleine Rolle gerollt wird
  • Cavatelli, kleine muschelförmige Nudeln
  • Capelli d’angelo, extrem dünne Spaghetti die als Nudelnester angeboten werden
  • Radiatori, kurze gerippte offene Hohlnudeln, werden auch Heizkörper-Nudeln genannt

 

In unserem Sortiment finden Sie folgende namenhafte Pasta-Hersteller:

  • Divella
  • Barilla
  • De Cecco
  • Dalla Costa
  • La Molisana
  • Laboratorio Tortelli
  • Fontaneto
  • Tressini
  • Dr. Schär
  • Pastificio No. 12